Bild ist nicht verfügbar
Dienst- und
Berufsunfähigkeit

Was ist der Wert der Arbeitskraft? Schnell hochgerechnet kommt eine riesige Summe zusammen. Deshalb liegt uns dieses Thema besonders am Herzen. Nutzt unsere kostenfreie Beratung.

Slider

Was viele nicht wissen: Bei Berufsunfähigkeit gibt es für Personen, die nach 1961 geboren wurden, keinen Schutz der gesetzlichen Rentenversicherung. Nur im Fall einer Erwerbsunfähigkeit bietet der Staat einen Basisschutz, der in der Regel 34 Prozent des letzten Bruttogehalts nicht übersteigt. Auch für Beamte/innen gilt: Die gesetzliche Altersversorgung und die Rentenansprüche bei Dienstunfähigkeit stellen heute nur noch eine Grundversorgung dar. Auch in Zukunft ist damit zu rechnen, dass die gesetzlichen Ansprüche weiter abgesenkt werden. Da ist es besser vorzusorgen. 

 

Logo

Nahezu jede/r 4. Berufstätige wird vor Erreichen der Rente berufsunfähig. Unabhängig von Branche und Alter trifft dies auch jüngere Menschen. Experten/innen gehen davon aus, dass von den heute 20-Jährigen jeder Zweite bis zum Rentenbeginn die Diagnose erhalten wird: Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit. Deshalb nutzt unser kostenfreies Beratungsangebot.

 

Kostenfreie Beratung, von ver.di geprüft und 3 % Beitragsvorteil für ver.di Mitglieder und deren Angehörige und Lebenspartner/innen.

Berufs- und Erwerbsunfähigkeit

LogoViele Dienstanfänger/innen meinen, dass ihre Versorgung vom Dienstantritt an voll gesichert ist, dabei existieren gravierende Deckungslücken!  Die Dienstunfähigkeitsversicherung für Anwärter/innen bietet einen hohen Schutz, der individuell auf die persönliche Versorgungslücke abgestimmt ist.

Finanztest der Stiftung Warentest veröffentlichte in der Ausgabe 10/2011 die Ergebnisse von 52 Berufsunfähigkeitsversicherern. 11 davon haben besondere Bedingungen für Beamte/innen.

Die DBV, unser Partner im ver.di Mitgliederservice, wurde mit "SEHR GUT " beurteilt.

pdfDen ganzen Bericht als PDF1.92 MB

 

Kostenfreie Beratung, ver.di geprüft und 3 % Beitragsvorteil für ver.di Mitglieder, deren Angehörige und Lebenspartner/innen

LogoJede/r fünfte Beschäftigte im Öffentlichen Dienst erreicht die gesetzliche Regelaltersgrenze nicht. Die Hauptursache für Dienstunfähigkeit sind laut amtlicher Statistik bei jüngeren Beamten/innen Freizeitunfälle. Später sind in neun von zehn Fällen Krankheiten der Grund für die Dienstunfähigkeit.

Die gesetzliche Altersversorgung und die Rentenansprüche bei Dienstunfähigkeit stellen heute nur noch eine Grundversorgung dar. Auch in Zukunft ist damit zu rechnen, dass die gesetzlichen Ansprüche weiter abgesenkt werden. Da ist es besser vorzusorgen.

 

Kostenfreie Beratung, von ver.di geprüft und 3 % Beitragsvorteil für ver.di Mitglieder und deren Angehörige und Lebenspartner/innen.

 

Dienstunfähigkeit

 

Merkzettel

Der Merkzettel ist zur Zeit noch leer.

Newsletter


E-Mail-Adresse *
 
Gewünschte Aktion
 Anmelden    Abmelden
 

Vor Ort

Kompetente persönliche Ansprechpartner/innen in den Regionen.

Gestern. Heute. Morgen. Die Rente muss reichen

Kampagnenbanner verdiMS01

mis2