Datenschutzhinweise zur Nutzung von Webex nach §12 DSGVO (2)

    Auf dieser Seite informieren wir über die zur Nutzung von Webex erforderliche Verarbeitung von personenbezogenen Daten.

    Die ver.di Service GmbH verarbeitet personenbezogene Daten im Zusammenhang mit der Durchführung von Webmeetings unter Einsatz des Systems „Cisco Webex“. Webex wurde von der ver.di Service GmbH über die Telekom GmbH bestellt. Die Webex-Lösungen werden durch die Firma Cisco Systems, Inc. mit Hauptsitz in den USA erbracht. Zwischen der  ver.di Service GmbH und der Telekom wurde eine Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung geschlossen. Darüber hinaus gelten die Datenschutzerklärungen der „Telekom Deutschland GmbH“ (https://www.telekom.de/datenschutzhinweise) sowie der Firma. „Cisco Systems, Inc.“ (https://www.cisco.com/c/de_de/about/legal/privacy-full.html). Die Daten werden nur auf Servern in Deutschland und den Niederlanden verarbeitet und unterliegen allen Auflagen der DSGVO.

    Wer ist verantwortlich für die Verarbeitung der Daten?

    Verantwortlich ist die:
    ver.di Service GmbH
    Franz-Mehring-Platz 1
    10243 Berlin

    Vertreten durch:
    Wolfgang Kremer (Geschäftsführer)

    Telefon: 0 30 - 29 77 04 50
    E-Mail: 

    An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Datenschutz habe?

    Fragen zum Datenschutz können Sie an die Datenschutzbeauftragte der ver.di Service GmbH stellen:
    Christine Schelmat (TÜV)
    Josephstraße 32
    50678 Köln

    Telefon: +49 221 2593 1690
    E-Mail: 

    Zu welchem Zweck sollen die Daten verarbeitet werden?

    Die Verarbeitung ist erforderlich zur Nutzung von Webex, einer Videokonferenz-Plattform, zur Durchführung von Online-Treffs für den Austausch und die Weitergabe von Informationen bezüglich ver.di und der ver.di Service GmbH.

    Auf welcher Rechtsgrundlage erfolgt die Verarbeitung?

    Die Verarbeitung erfolgt auf der Grundlage Ihrer Einwilligung. Die Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. e) DSGVO. Soweit personenbezogene Daten von Beschäftigten der ver.di Service GmbH verarbeitet werden, ist Art. 88 Abs 1 DSGVO resp. § 26 BDSG die Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung. Nach den getroffenen Voreinstellungen werden grundsätzlich nur die personenbezogenen Text-, Audio-und Videodaten der/des User*in in einem Webmeeting verarbeitet. Ausnahmsweise werden auch die personenbezogenen Text-, Audio-und Videodaten von den Teilnehmern erhoben und ggf. gespeichert, wenn sich diese durch Auslösen der entsprechenden Funktionen per Chat- oder Video in das Webmeeting einbringen. Die Rechtsgrundlage ist insoweit Ihre Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a) DSGVO, die Sie durch das Betätigen der entsprechenden Funktionen in „Cisco Webex“ konkludent erklären. Möchte eine/ein Moderator*in ein Webmeeting aufzeichnen, werden Sie gesondert um Ihre diesbezügliche Einwilligung gebeten. Verweigern Sie diese, kann dies zur Folge haben, dass Sie an dem Webmeeting nicht teilnehmen können. Sie haben aber in jedem Fall die Möglichkeit, die Aufzeichnung später anzusehen, so dass Ihnen aus der Nicht-Erteilung keinerlei Nachteile entstehen. Ihre Einwilligung können Sie jederzeit gegenüber dem/der jeweiligen Moderator*in widerrufen.

    Welche personenbezogenen Daten werden bei Teilnahme an einer Webex Videokonferenz verarbeitet?

    Bei der Anmeldung zur Teilnahme an einer Webex-Videokonferenz werden Ihr Name und Ihre E-Mailadresse erfasst. Diese dienen zur Übermittlung der Zugangsdaten zu den einzelnen Konferenzen. Diese Daten werden direkt nach Beendigung der Konferenz bei der ver.di Service GmbH gelöscht. Es erfolgt nur eine Weitergabe dieser Daten an den/die Moderator*in. Diese nutzen die Daten, um den Teilnehmer*innen auf Wunsch Präsentations-Materialien zuzusenden. Nach Zusendung der Materialien werden die Daten auch bei der Moderatoren gelöscht.
    Die Teilnahme an einer Videokonferenz erfordert kein eigenes Nutzerkonto. Teilnehmer*innen können bei einer Videokonferenz einen eigenen Nutzernamen wählen.

    Es werden neben Bild- und Tondaten, zusätzliche Daten zur Konferenz verarbeitet: Name des Raumes, IP Nummer der/des Teilnehmers*in und Informationen zum genutzten Endgerät. Je nach Nutzung der Funktionen in einer Videokonferenz fallen Inhalte von Chats, gesetzter Status, Eingaben bei Umfragen, Beiträge zum geteilten Whiteboard, durch Upload geteilte Dateien und Inhalte von Bildschirmfreigaben an. Eine Speicherung von Videokonferenzen und Inhalten durch die ver.di Service GmbH erfolgt nur im Einzelfall und nur nach explizitem Hinweis durch die Moderatoren. 

    Wer hat Zugriff auf die personenbezogenen Daten?

    Alle Teilnehmer*innen einer Videokonferenz haben Zugriff im Sinne von Sehen, Hören und Lesen auf Inhalte der Videokonferenz, Chats, geteilte Dateien, Bildschirmfreigaben und Beiträge auf Whiteboards. Der Anbieter hat Zugriff auf die verarbeiteten Daten im Rahmen der Auftragsverarbeitung. 

    An wen werden die Daten übermittelt?

    Datenübermittlungen Ihre bei der Nutzung von WebEx erhobenen personenbezogenen Daten werden an folgende Empfänger außerhalb des ver.di Mitgliederservice weitergegeben:
    • Telekom Deutschland GmbH auf Grundlage eines Vertrags gemäß Art. 28 DSGVO

    Wie lange werden die Daten gespeichert?

    Die ver.di Service GmbH speichert personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Nutzung von Webex nur bis zum Ende der Videokonferenz. Videokonferenzen und Chats werden nicht oder im Einzelfall nur nach explizitem Hinweis durch die Moderatoren aufgezeichnet und durch die ver.di Service GmbH und Telekom gespeichert. 

    Teilnahme an Webex Videokonferenzen ohne Nutzerkonto

    Durch die Teilnahme an Webex Videokonferenzen von privaten Endgeräten aus, wie oben beschrieben, erklären Sie sich einverstanden mit der Teilnahme wahlweise von Ihnen bestimmt durch einfaches Teilnehmen, Audio- oder Videonutzung

    Die Einwilligung ist freiwillig. Aus der Nichterteilung oder dem Widerruf der Einwilligung entstehen keine Nachteile. Die Teilnahme ist freiwillig. Im Falle einer Nichteinwilligung ist keine Teilnahme an den Info-Chats möglich

    Diese Einwilligung kann für die Zukunft jederzeit formlos bei der ver.di Service GmbH widerrufen werden. Im Falle des (Teil-)Widerrufs wird die/der Teilnehmer*in nicht oder nur über Ton an Videokonferenzen teilnehmen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Soweit die Einwilligung nicht widerrufen wird, gilt sie für die Dauer der Konferenz.

    Gegenüber der ver.di Service GmbH besteht ein Recht auf Auskunft über die personenbezogenen Daten, ferner haben Sie ein Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung, ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung und ein Recht auf Datenübertragbarkeit. Zudem steht Ihnen ein Beschwerderecht bei der Datenschutzaufsichtsbehörde, der Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Berlin zu.

    Merkzettel

    Der Merkzettel ist zur Zeit noch leer.

    Newsletter

    Immer auf dem Laufenden bleiben und einfach unseren Newsletter abonnieren.
    Mehr dazu

    Vor Ort

    Kompetente persönliche Ansprechpartner*innen in den Regionen.

    Beratung
    Absicherung
    Sonderkonditionen

     

    ver.di Mitgliederservice